Pokern ist kein Spiel für Hitzköpfe

Poker ist ein Spiel, bei dem alle Spieler sich jederzeit im Griff haben sollten. Das berühmte Pokergesicht ist nicht nur eine Anekdote, sondern notwendig, um gewinnen zu können. Ein freudiges Verziehen der Gesichtsmuskeln verrät dem Mitspieler das Blatt des Gegenübers, sodass er sich darauf einstellen kann. Das Gegenteil ist ein betrübtes Gesicht, was ebenfalls einiges den Gegnern sagt. Auch unruhig mit den Händen hantieren gehört nicht an den Pokertisch, an dem jeder Spieler gewinnen möchte.

poker

Aus Spaß pokern oder Geldverdienen wollen

Im Grunde möchte jeder bei jedem Spiel gewinnen, denn dann kommt erst Spaß auf. Nur so aus Jux pokern ist nicht die richtige Einstellung, da die Mitspieler irritiert werden und das Pokerspiel an Spannung verliert. Natürlich macht pokern vielen Spaß, aber trotzdem möchte keiner unnötig verlieren, weil er sich nicht an die Strategien hält. Wer ernsthaft pokert, um damit seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können, hält sich eisern an alle Regeln, die sich auf das Verhalten beim Karten spielen beziehen. Die Spielregeln sind im Grunde nicht schwer zu verstehen, wenn man den Gewinnplan kennt. Den Unterschied zwischen einer Straße und dem Full House muss schon jedem bekannt sein, egal ob er zum Geldverdienen oder aus Spaß pokert. Beim Einsatz sollte ein kluger Pokerspieler ebenfalls nicht übertreiben, wenn er ein vermeintliches gutes Blatt auf der Hand hat.

Beim Pokern Bluffen muss gekonnt sein

Als Laie hört man öfters, ein Spieler blufft nur, das heißt, er hat ein schlechtes Blatt auf der Hand und spielt so, als wenn er ein Superblatt in der Hand hält. Das kann natürlich gefährlich werden, wenn die Mitspieler den Bluff bemerken. Der Spieler mit einem wirklich guten Blatt bietet immer höher, sodass ein großes Risiko besteht, dass der Blender nervös wird. In so einem Fall ist es auch schwierig seine Gefühle im Zaum halten zu können, vor allem, wenn es um höhere Einsätze geht. Also nur so tun, als wenn man ein Spitzenblatt hat, ist nur etwas für absolute Profis, die auch einen Verlust verschmerzen können. Ein guter Pokerspieler bleibt immer ruhig und vielleicht sogar bescheiden, was sicher effektiver ist und die Gegenspieler mehr irritiert als ein schlechter Bluff.

Bildquelle: Oliver Haja  / pixelio.de